Schnell, einfach und günstig
Wenn die Pflicht ruft, sind wir für Sie da!

Lenk- und Ruhezeiten

Lenkzeit


Normale Tageslenkzeit
Fahrtunterbrechung in Blöcken
Verlängerung der Tageslenkzeit

Tagesruhezeit


Normale Tagesruhezeit
Aufteilung der Tagesruhezeit
Zweifahrerbesetzung

Verkürzung


Verkürzung der Tagesruhezeit
Unterbrechung der Tagesruhezeit

Wochenruhezeit


Normale Wochenruhezeit
Ausgleich Wochenruhezeit

Fahrtunterbrechung

Arbeitszeit

Bereitschaftszeit

andere Arbeiten

Tageslenkzeit

Die Tageslenkzeit ist die summierte Gesamtlenkzeit zwischen zwei Tagesruhezeiten. Diese beträgt 9 Stunden und kann auf zwei Arten aufgeteilt werden.

Normale Tageslenkzeit

normale_tlz
Nach spätestens 4,5 Stunden Lenkzeit muss eine Pause von 45 Minuten erfolgen.

Fahrtunterbrechung in Blöcken

block_tlz
Wichtig hierbei ist die Einhaltung der Blöcke der Fahrtunterbrechungen. Der erste Block muss 15 Minuten betragen, der zweite 30 Minuten. Nach der Gesamtunterbrechung (beide Blöcke = 45 Minuten) beginnt ein neuer Lenkzeitblock von maximal 4,5 Stunden.

Verlängerung der Tageslenkzeit

verlaengerung_tlz
Die Tageslenkzeit darf 2x pro Woche auf 10 Stunden verlängert werden. Zu beachten ist hierbei, dass nach dem letzten Block von 4,5 Stunden Lenkzeit eine weitere Unterbrechung von 45 Minuten erfolgen muss. Während der Fahrtunterbrechungen dürfen keine Be- und Entladetätigkeiten oder sonstige Arbeiten durchgeführt werden. Abweichende Regelungen gelten gemäß § 1 Abs. 3 FPersV für den Personenlinienverkehr bis 50km.

Daraus ergibt sich eine wöchentliche Gesamtlenkzeit von maximal 56 Stunden (4×9 Stunden und 2×10 Stunden) und diese darf nicht überschritten werden. Die wöchentlichen Lenkzeiten dürfen nicht dazu führen, dass die im Arbeitszeitgesetz festgelegte wöchentliche Höchstarbeitszeit von 60 Stunden überschritten wird.

Tagesruhezeit

Innerhalb von 24 Stunden nach einer Tages- oder Wochenruhezeit muss die Tagesruhezeit einmal eingelegt werden. Die tägliche Höchstarbeitszeit beträgt 8 beziehungsweise 10 Stunden nach dem ArbZG.

Normale Tagesruhezeit

normale_trz
Die normale tägliche Ruhezeit beträgt 11 Stunden am Stück. Eine Tagesruhezeit darf nur dann im Fahrzeug erfolgen, wenn dieses still steht und eine Schlafkabine hat. Zur Arbeitszeit gehören: Lenkzeit, sonstige Tätigkeiten, ggf. Bereitschaftszeit. Die Bereitschaftszeit ist unter bestimmten Voraussetzungen (vorher zeitlich absehbar) keine Arbeitszeit.

Aufteilung der Tagesruhezeit

aufteilung_trz
Die Tagesruhe darf in 2 Blöcke aufgeteilt werden. Dadurch muss die Ruhezeit aber um 1 Stunde auf 12 Stunden Tagesruhezeit verlängert werden. Ein Block muss 3 Stunden und der zweite Block muss 9 Stunden betragen.

Verkürzung der Tagesruhezeit

verkuerzung_trz
3 mal zwischen zwei Wochenruhezeiten ist eine Verkürzung der Tagesruhezeit von 11 auf 9 Stunden erlaubt. Für die 2 Stunden Verkürzung ist kein Ausgleich erforderlich!

Unterbrechung der Tagesruhezeit

unterbrechung_trz

Achtung:

Die Tagesruhezeit darf ausschließlich dann erfolgen, wenn das Fahrzeug durch eine Fähre oder Eisenbahn transportiert wird.
Diese Unterbrechungsregelung ermöglicht Rangierarbeiten während Beförderung.
Die Tagesruhezeit darf in diesem Fall 2 mal unterbrochen werden. Die Gesamtlänge der Unterbrechung darf nicht höher als 1 Stunde sein.

Tagesruhezeit in Zweifahrerbesetzung

2fahrer
Achtung! Innerhalb eines 30 Stunden Zeitraumes muss eine Tagesruhezeit von 9 Stunden liegen!

Wochenruhezeit

Nach spätestens sechs 24 Stunden Zeiträumen ist eine Wochenruhezeit einzulegen.

Wochenruhezeit

wrz_1

Ausgleich der verkürzten Wochenruhezeit

Eine reduzierte Wochenruhezeit ist alle zwei Wochen möglich und die verkürzte Zeit muss nachgeholt werden! Dies kann durch Anhängen an eine mind. 9 stündige Tagesruhezeit oder Wochenruhezeit erfolgen!

ausgleich_wrz

Wie werden die Arbeitszeitnachweise geführt?

Vor Beginn einer Fahrt hat der Fahrer ein Schaublatt oder die Fahrerkarte in das analoge/digitale Kontrollgerät einzulegen. Die Entnahme des Schaublattes oder der Fahrerkarte darf grundsätzlich erst nach Beendigung der Arbeitszeit erfolgen. Diese Regelung entfällt bei der Übergabe des Fahrzeuges an einen anderen Fahrer.

Defekte Kontrollgeräte sind umgehend zu reparieren. Bei Störungen sind die erforderlichen Aufzeichnungen auf der Rückseite des Schaublattes (Diagrammfeld) oder des Druckerpapiers handschriftlich einzutragen. Es ist darauf zu achten, dass zertifizierte Schaublätter/ Druckerpapiere verwendet werden.

Folgende Arbeitszeitnachweise sind mitzuführen:

Die nicht mehr mitzuführenden Schaublätter und Ausdrucke sind dem Unternehmer unverzüglich auszuhändigen. Für die Tage, an denen ein Fahrer nicht gelenkt hat (z.B. Urlaub, Krankheit), muss der Unternehmer eine entsprechende Bescheinigung mit Angabe der Gründe ausstellen.

Das Fahren ohne Fahrerkarte ist nur bei Fehlfunktion, Verlust oder Diebstahl der Fahrerkarte zulässig. Es darf maximal 15 Tage ohne Fahrerkarte gefahren werden (z.B. Rückführung des Fahrzeugs).

Bei Fahrzeugen größer 3,5t muss ein vorhandenes Kontrollgerät verwendet werden. Für Fahrzeuge ohne Kontrollgerät müssen handschriftliche Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten sowie sonstige Arbeitszeiten gemacht werden.

Aufbewahrunpspflicht der Schaublätter und Daten

Schaublatt: 1 Jahr

Digitales Kontrollgerät: 1 Jahr

Notwendige Nachweise nach dem Arbeitszeitgesetz sind 2 Jahre aufzubewahren und zu archivieren.

Downloadpflicht

Fahrerkarte: spätestens alle 28 Tage

Digitales Kontrollgerät: spätestens alle 92 Tage

Unser Newsletter für Sie
E-Book

Lernen Sie uns und unseren Service besser kennen. Unser kostenloser Newsletter informiert Sie stets über aktuelle Themen Rund um den Güterkraftverkehr und Werkverkehr.

Als kleines Willkommensgeschenk erhalten Sie mit dem ersten Newsletter gratis unser eBook "Digitaler Tachograf - Basisinformationen".


Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Wir sind gerne für Sie da

WS-Datenmanagement
E-Mail: kontakt@wsd-deutschland.de
Telefon: 030 / 13 89 13 63